Nachhaltigkeit

Das Wichtigste in Kürze 

  • Alle unsere Bouquets sind aus 100% natürlichen, echten Blumen, Gräsern und Sträuchern. Die Haltbarkeit ergibt sich aus einem komplexen chemischen Prozess. Die Haltbarkeit ist der Kerngrund, warum stabilisierte Blumen im Vergleich zu herkömmlichen Schnittblumen eine deutlich bessere Ökobilanz aufweisen.
  • Insgesamt beträgt der CO2-Ausstoß pro Tonnenkilometer lediglich 17g/tkm für stabilisierte Blumen, und ist somit fast 9x geringer als der CO2-Ausstoß eines PKWs je gefahrenen Kilometer und beträgt nur 3% des CO2-Ausstoßes von herkömmlichen, frischen Schnittblumen. Stabilisierte Pflanzen sind also echte Klimaschützer.
  • Da unsere EVERBLOSSOM Bouquets nicht ausgetauscht werden müssen, und somit nur einmal angebaut, bewässert, gedüngt und geerntet werden müssen, reduziert sich die Menge des benötigten Wassers, Bodens und Düngemittels drastisch. Für die gleiche Freude an Deinen Blumen müssen mit unseren Everblossom Bouquets durchschnittlich 8,4x weniger natürliche Ressourcen eingesetzt werden.
  • Deshalb sind wir stolz, Mitglied in der renommierten „1% for the Planet“-Initiative zu sein. Hierbei spenden wir jedes Jahr 1% unseres Ertrags an wohltätige Zwecke in verschiedenen Bereichen des Klima- und Umweltschutzes. Außerdem werden alle unsere Bouquets mit 100% CO2-neutralem Versand der DHL versendet.

 

Nachhaltigkeit

Alle unsere Bouquets sind aus 100% natürlichen, echten Blumen, Gräsern und Sträuchern. Die Haltbarkeit ergibt sich aus einem komplexen chemischen Prozess, welcher für jede Pflanze einzeln angepasst werden muss. Mehr über die Details zum Prozess und der Haltbarkeit unserer Bouquets erhälst Du hier. Die Haltbarkeit ist der Kerngrund, warum stabilisierte Blumen im Vergleich zu herkömmlichen Schnittblumen eine deutlich bessere Ökobilanz aufweisen. Die bessere Ökobilanz ergibt sich aus zwei Kernaspekten: der reduzierten CO2-Emission von stabilisierten Pflanzen in der Wertschöpfungskette sowie einem geringeren Verbrauch pro Kopf, um Dein Zuhause ein Jahr mit Blumen auszustatten.

 

CO2-Ausstoß

Als ersten Punkt sehen wir uns die CO2-Bilanz von stabilisierten Blumen im Vergleich zu den am häufigsten in Deutschland verfügbaren Schnittblumen an, Rosen aus Kenia und Rosen aus den Niederlanden. Zum Vergleich sind die Transportart, die Notwendigkeit der Kühlung, und der Einsatz von Gewächshäusern relevant.

Fangen wir mit der ersten Fallstudie an. Herkömmliche Schnittblumen aus Kenia benötigen auf Grund der dortigen für die Florikultur günstigen klimatischen Bedingungen keine Gewächshäuser für die Aufzucht von Schnittblumen. Wegen der begrenzten Haltbarkeit von frischen Schnittblumen werden diese per Frachtflugzeug an ihren Bestimmungsort gebracht. Flugzeuge sind in Sachen CO2-Ausstoß pro Tonne und zurückgelegten Kilometer (sog. „Tonnenkilometer“) mit durchschnittlich 414g pro Tonnenkilometer sehr ineffizient (Umweltbundesamt, 2018). Weiterhin müssen frische Schnittblumen stets gekühlt transportiert werden. Dabei werden im Flugverkehr zusätzlich 178g pro Tonnenkilometer ausgestoßen1 (DSLV, 2013). Insgesamt beträgt die der CO2-Ausstoß pro Tonnenkilometer 592g/tkm, und ist somit fast 4x höher als beispielsweise der CO2-Ausstoß eines PKWs je gefahrenen Kilometer.

Herkömmliche frische Schnittblumen aus den Niederlanden schneiden in der CO2-Bilanz auch nicht viel besser ab. Im Vergleich zu Kenia sind für die Aufzucht in den Niederlanden meist Gewächshäuser nötig. Eine Studie der Cranfield University (Williams, 2007) kommt zum Ergebnis, dass holländische Rosen im Schnitt den gleichen Wärmeaufwand und somit Energiebedarf wie der Tomatenanbau benötigt, was im Schnitt 290g pro Tonne sind2. Die frischen Schnittblumen werden dann per LKW nach Deutschland gefahren. LKWs stoßen im Schnitt 110g CO2 pro Tonnenkilometer aus (Umweltbundesamt, 2018). Durch die Kühlung kommen nochmals 47g/tkm hinzu1 (DSLV, 2013). Insgesamt beträgt die der CO2-Ausstoß pro Tonnenkilometer 447g/tkm für niederländische Rosen, und ist somit fast 3x höher als der CO2-Ausstoß eines PKWs je gefahrenen Kilometer.

Stabilisierte oder konservierte Blumen, wie wir sie bei EVERBLOSSOM einsetzen, weisen eine deutlich bessere CO2-Bilanz auf. Unsere Blumen und Blattwerke werden direkt vor Ort in den jeweiligen Anbaugebieten konserviert. In keinem unserer Anbaugebiete in Kolumbien, Ecuador und China müssen die Blumen in Gewächshäusern aufgezogen werden. Durch die Konservierung und die Haltbarkeit von über einem Jahr ist es auch nicht notwendig, die Blumen besonders schnell an ihren Bestimmungsort zu bringen. Daher ist für stabilisierte Blumen ein Transport via Frachtschiff möglich. Durch die sehr hohe Ladekapazität von modernen Frachtern hat eine auf einem Frachtschiff transportierte Tonne Güter nur einen CO2-Ausstoß von 17g pro Tonnenkilometer (Umweltbundesamt, 2018). Außerdem müssen stabilisierte Blumen und Pflanzen nicht gekühlt werden, was die Umweltbilanz weiter verbessert. Insgesamt beträgt der CO2-Ausstoß pro Tonnenkilometer lediglich 17g/tkm für stabilisierte Blumen, und ist somit fast 9x geringer als der CO2-Ausstoß eines PKWs je gefahrenen Kilometer und beträgt nur 3% des CO2-Ausstoßes von herkömmlichen, frischen Schnittblumen. Stabilisierte Pflanzen sind also echte Klimaschützer. Wir haben die Ergebnisse unserer Vergleichs unten tabellarisch zusammengefasst.

 

 

 

Reduktion des Pro Kopf Blumenverbrauchs

Die Ökobilanz von konservierten und stabilisierten Pflanzen gegenüber frischen Blumen erhöht sich noch weiter, wenn wir einen weiteren Faktor berücksichten, den geringeren Verbrauch pro Kopf zur ganzjährigen Blumenversorgung. Auch hier ist die Berechnung wieder einfach.

Im Schnitt konsumiert jeder Deutsche im Alter über 25 Jahren 4,2 Kilogramm frische Blumen im Jahr (Statistisches Bundesamt; Bundestanstalt für Landwirtschaft und Ernährung, 2017). Bei einem angenommenem Gewicht von 500g für ein mittleres Bouquet kauft jeder Deutsche über 25 Jahre also 8,4 Bouquets im Jahr. Bei einer durchschnittlichen Haltbarkeit eines Bouquets aus frischen Blumen von ca. 2 Wochen würde also der Durschnittsdeutsche über 25 also 16,8 Wochen im Jahr mit frischen Blumen versorgt sein. Da unsere EVERBLOSSOM Bouquets nicht ausgetauscht werden müssen, und somit nur einmal angebaut, bewässert, gedüngt und geerntet werden müssen, reduzieren sich im gleichen Maße auch die Menge des benötigten Wassers, Bodens, Düngemittels und so weiter. Für die gleiche Freude an Deinen Blumen müssen also mit stabilisierten und konservierten Blumen durchschnittlich 8,4x weniger natürliche Ressourcen eingesetzt werden. Gleichzeitig kannst Du unsere Bouquets mindestens ein Jahr benutzen, Du hast also noch mehr als nur 16,8 Wochen Freude an Deinem Blumenarrangement.

 

Was tut EVERBLOSSOM für die Umwelt? - Wir spenden 1% unseres Ertrags für nachhaltige Zwecke und bieten 100% CO2-neutralen Versand

Auch wenn wir von der viel besseren Ökobilanz unserer Bouquets überzeugt sind, wissen wir auch, dass wir nicht alle negativen Effekte des Anbaus und des Transports unserer Blumen und der Herstellung unserer Bouquets beseitigen können.

Deshalb haben wir festgelegt, jedes Jahr 1% unseres Ertrags an wohltätige Zwecke im Bereich Klimaschutz, Tierwohl, Nahrungsmittel, Landerhalt, Umweltverschmutzung und nachhaltiger Wasserschutz zu spenden.

Weiterhin werden alle unsere Bouquets mit 100% CO2-neutralem Versand der DHL versendet.

 

1Berechnung nach DSLV-Methodik.

2Berechnung anhand des Lebensmittel-CO2-Rechner des Instituts für Energie- und Umweltforschung Heidelberg (abrufbar unter https://www.klimatarier.com/de/CO2_Rechner).

 

Quellen:

Williams, A. (2007). “Comparative Study of Cut Roses for the British Market Produced in Kenya and the Netherlands”. Abgerufen am 14.10.2018 unter https://www.fcrn.org.uk/sites/default/files/Cut_roses_for_the_British_market.pdf

DSLV, Deutscher Speditions- und Logistikverband e.V. (2013). Leitfaden zur Berechnung von Treibhausgasemissionen in Spedition und Logistik gemäß DIN EN 16258. Abgerufen am 14.10.2018 unter https://www.dslv.org/dslv/web.nsf/gfx/8F102DF8C3E4A2F141257BB7007779CB/$file/DSLV-Leitfaden%20Berechnung%20von%20THG-Emissionen%20Stand%2003-2013.pdf

Umweltbundesamt Österreich (2018). Emissionskennzahlen Datenbasis 2016. Abgerufen am 14.10.2018 unter http://www.umweltbundesamt.at/fileadmin/site/umweltthemen/verkehr/1_verkehrsmittel/EKZ_Pkm_Tkm_Verkehrsmittel.pdf

Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (2017). Datentabellen MBT-0103090-0000, GBT-0050096-2017, GBT-0050097-2017.

Statistisches Bundesamt (2018). Fortschreibung des Bevölkerungsstandes. Abgerufen am 12.10. 2018 unter https://www-genesis.destatis.de/genesis/online/link/tabellen/12411*